Schreibtisch und Spielecke – so lässt sich beides im Kinderzimmer vereinen - medfreundlich.de

Schreibtisch und Spielecke – so lässt sich beides im Kinderzimmer vereinen

© YanLev / shutterstock.com
Erst müssen die Kinder in der Schule still sitzen und zuhören und dann auch noch im eigenen Kinderzimmer, wo das ganze Spielzeug wartet. Kein Wunder, dass da die Hausaufgaben oftmals zum Kampf zwischen Eltern und Kind werden. Doch mit der richtigen Platzierung und Gestaltung des Schreibtisches sollte es mit der Konzentration auf die Hausaufgaben bald auch besser laufen.

Lernplatz und Spielecke sollten im Kinderzimmer klar getrennt sein. So fällt es dem Kind leichter sich auf seine Hausaufgaben zu konzentrieren. Allerdings darf der Übergang von Spielecke zum Lernplatz auch nicht zu stark sein, da sich das Kind schnell emotional vom Schreibtisch distanzieren könnte. Es könnte zum Beispiel ein Regal als Raumteiler verwendet werden. Das Regal lässt trotzdem noch genügend Blickfreiheit und wirkt nicht erdrückend. Eine indirekte Verbindung zwischen Lern- und Spielecke könnte zum Beispiel durch Farben geschafft werden. Ist in der Spielecke eine bunte Tapete vorhanden, könnte ab Beginn des Schreibtisches die Wand einfarbig gestrichen werden in einer Farbe, die sich auch in der Tapete der Spielecke wieder findet. Bei der Wahl der Farbe lassen Sie Ihr Kind mit entscheiden. So ist gewährleistet, dass es sich später auch wohlfühlt.

Auch über den Standplatz des Schreibtisches sollten Sie sich Gedanken machen. Am besten steht er in Fenster-Nähe. Hier wird genügend Tageslicht gespendet und das wirkt weniger deprimierend als eine dunkle Ecke im Zimmer. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihr Kind, wenn es am Schreibtisch sitzt, nicht geblendet wird. Auch Poster oder Bilder darf das Kind gerne über den Schreibtisch hängen. Jedoch sollten es nicht zu viele sein, da es sonst auch schnell vom Lernen ablenkt.

Beim Kauf des Schreibtisches achten Sie darauf, dass er groß genug ist. Nicht etwa, damit Ihr Kind Spielsachen darauf platzieren kann, sondern, damit es sich beim Lernen ausbreiten kann. Wenn es zum Beispiel mit Lineal oder Geodreieck arbeiten muss, braucht es genügend Platz zum Zeichnen. Auch eine Lampe sollte auf dem Schreibtisch stehen.

Ihr Kind sollte einen festen Arbeitsstuhl haben, am besten einen, der sich in der Höhe verstellen lässt. Dies ist zwar eine etwas teurere Investition, aber dafür eine, die sich lohnt und dafür über Jahre hinweg verwendet werden kann. Außerdem sollten genügend Möglichkeiten vorhanden sein, in denen sich Bücher und Arbeitsmaterialien verstauen lassen. Neben einem Regal eignen sich hier bestens Rollcontainer. Somit lässt sich alles an einen Platz räumen und es ist für Ordnung gesorgt. Dann lässt es sich auch bei den Hausaufgaben besser konzentrieren und Ihr Kind wird nicht durch Unordnung abgelenkt.

Nehmen Sie sich die Zeit mit Ihrem Kind zusammen, um das Kinderzimmer Spiel- und Arbeitsgerecht einzurichten. Schließlich verbringt Ihr Kind hier einen Großteil seiner Kindheit.


Kommentieren

Dieser Artikel wurde in der Kategorie "Familie" veröffentlicht. Alle Artikel dieser Kategorie finden sie unter: Familie.
©2011 medfreundlich.de

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu "Schreibtisch und Spielecke – so lässt sich beides im Kinderzimmer vereinen":

Kommentar (benötigt)

Zum neu laden hier klicken. Zum neu laden hier klicken.

Weitersuchen mit Google: Schreibtisch und Spielecke – so lässt sich beides im Kinderzimmer vereinen