Blasenentzündungen - medfreundlich.de

Blasenentzündungen

Shutterstock.com
Blasenentzündungen sind vor allem für Frauen ein leidiges Thema. Dass sie häufiger daran erkranken als Männer, hat einen anatomischen Hintergrund: bei Frauen ist die Harnröhre 4cm kürzer als beim Mann. Dies erleichtert den Bakterien den Aufstieg in die Blase. Des Weiteren liegt der Harnröhreneingang bei der Frau deutlich näher am Analbereich. E.coli Bakterien, welche gehäuft im Darm vorkommen und Hauptverursacher von Blasenentzündungen sind, können so schneller eine solche auslösen.

Es gibt ganz unterschiedliche Gründe für eine Cystitis. Häufiger Geschlechtsverkehr kann ebenso dazu führen, wie eine durch Unterkühlung bedingte Schwächung des Immunsystems oder eine mangelnde Intimhygiene. Frauen in den Wechseljahren sind besonders anfällig, da ihre Östrogenproduktion zurückgeht und dadurch die Schleimhäute empfindlicher und verletzlicher sind.

Zu den Beschwerden einer Cystitis zählen starke Schmerzen beim Wasserlassen und das permanente Gefühl des Harndrangs. So unangenehm die Symptome sind, so gut lässt sich eine Blasenentzündung zum Glück behandeln.

Bei einem akuten unkomplizierten Harnwegsinfekt kann nun sogar die Natur Hilfe bieten. Durch einen antibakteriellen Wirkstoff in dem Trockenextrakt aus Bärentraubenblättern, können sich die Bakterien nicht in der Schleimhaut festsetzten und zerstören sich selbst. Arbutin heißt dieser natürliche Wirkstoff. Dieser Stoff ist zunächst inaktiv und wird erst im Körper zu einer aktiven Verbindung umgebaut (Hydrochinnonverbindung).

Die Bakterien nehmen diese Verbindung auf und spalten sie (freies Hydrochinon). Erst im Bakterium wird der Wirkstoff freigesetzt, so ist dieser nicht anfällig für die Einflüsse außerhalb des Bakteriums. Ein saurer pH-Wert des Urins (z.B. durch Fleischgenuss) führt somit zu keinem Wirkungsverlust mehr und eine Ernährungsumstellung ist nicht mehr nötig. Der Trockenextrakt lindert auf Grund seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung schnell die Beschwerden.

Auch einige Hausmittel können helfen:
Besonders wichtig ist es, viel zu trinken, um den Verursacher schnell wieder aus der Blase zu spülen. Wasser und Fruchtschorlen sind dafür empfehlenswert. Cranberry-Saft ist auf Grund seiner antibakteriellen Wirkung auch ein guter Helfer. Wärme (z.B. eine Wärmflasche) hilft die angespannten Muskeln zu entspannen und wirkt der Unterkühlung entgegen.


Kommentieren

Dieser Artikel wurde in der Kategorie "Gesundheit" veröffentlicht. Alle Artikel dieser Kategorie finden sie unter: Gesundheit.
©2011 medfreundlich.de

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu "Blasenentzündungen":

Kommentar (benötigt)

Zum neu laden hier klicken. Zum neu laden hier klicken.

Weitersuchen mit Google: Blasenentzündungen