Last-Minute-Angebote: Nicht immer eine Reise zum Schnäppchenpreis - medfreundlich.de

Last-Minute-Angebote: Nicht immer eine Reise zum Schnäppchenpreis

© Yuri Arcurs / shutterstock.com
In diesem Sommer liegen Mallorca, Griechenland und die Türkei ganz weit vorne, wenn es um preisgünstige Urlaubsziele für Last-Minute-Reisende geht. Doch nicht jedes Angebot, das auf den ersten Blick günstig scheint, ist ein Schnäppchen. Wer kurzfristig verreisen möchte, sollte vorher das Komplettpaket der Reise und zusätzliche Leistungen mit anderen Angeboten vergleichen. Häufig tricksen die Reiseanbieter, indem Sie reguläre Katalogreisen zu "günstigen Schnäppchen in letzter Minute" anbieten.

Lassen Sie sich nicht reinlegen. fragen Sie nach dem Originalpreis der Reise und achten Sie auf Details. Die Bezeichnung "Last Minute" darf vom Anbieter zum Beispiel nur verwendet werden, wenn die Reise nicht länger als 14 Tage vor Beginn gebucht werden kann. Das Angebot muss zudem günstiger sein als der reguläre Preis. Ist dies nicht der Fall, gilt dieses Angebot rechtmäßig als sogenannter "Etikettenschwindel". Achten Sie darauf, dass für Sie als Last-Minute-Reisender die gleichen Recht gelten wie für „normale“ Urlauber. Das heißt, Reklamationen bei Mängeln sind genau so Ihr Recht wie zum Beispiel der Reiserücktritt bei Vorfällen durch höhere Gewalt.

Angebote, die mit genauen Einzelleistungen des Reiseanbieters ausgestellt sind, sollten Sie bevorzugen. Häufig werden Last-Minute-Angebote nur mit einigen Grunddaten wie Zielort, Kategorie und Unterkunft ausgehängt. Das sagt nicht wirklich etwas über die Leistung des Anbieters aus. Je mehr Einzelleistungen jedoch bekannt sind, desto besser können Sie die Angebote vergleichen und den Urlaubsort vorab beurteilen. Wenn Sie individuelle Wünsche wie Sportmöglichkeiten oder Lage des Zimmers haben, sollten Sie das vorab bei der Buchung klären und gegebenenfalls im Reisevertrag festhalten.

Wichtig ist auch, dass Sie sich einen Sicherungsschein ausstellen lassen. Dieser versichert Sie gegen Veranstalterpleiten. Zahlen Sie nur, wenn Ihnen dieser Schein ausgehändigt wird. Meist ist er auf der Rückseite der Reisebestätigung zu finden oder an das Schreiben angeheftet.

Wenn Sie innerhalb von weniger als sieben Tagen vor Reisebeginn die Reise buchen, muss Ihnen der Anbieter keine Reisebestätigung ausstellen. Hier reicht es aus, wenn Sie die Bestätigung und die allgemeinen Geschäftsbedingungen am Flughafen erhalten. Allerdings muss der Anbieter Sie darüber informieren, wie bei Reklamationen vorzugehen ist und an wen Sie sich wenden können.

Es lohnt sich wirklich, einen Preisvergleich auch bei Last-Minute Angeboten durch zu führen. Dies kostet nicht sehr viel Zeit, spart aber meist viel Geld und auch Ärger.


Dieser Artikel wurde in der Kategorie "Reisen" veröffentlicht. Alle Artikel dieser Kategorie finden sie unter: Reisen.
©2011 medfreundlich.de

Weitersuchen mit Google: Last-Minute-Angebote: Nicht immer eine Reise zum Schnäppchenpreis